Marburg-Wehrda – Alte Fachwerkscheune wird zum Wohnhaus

Das Öko Bau-Zentrum hat eine eigene Bauabteilung, die ihren Schwerpunkt in der Sanierung von Fachwerkhäusern hat. In einem speziellen Lager haben wir 200 bis 300 Jahre alte Eichenbalken, die wir für den Austausch von Fachwerkbalken verwenden.

Marburg-Wehrda

Scheunenumbau in Marburg-Wehrda

Marburg-Wehrda – Das denkmalgeschützte Fachwerkensemble im Marburger Stadtteil Wehrda liegt zentral im Ortskern, unmittelbar an der Wehrdaer Straße.

Der Fachwerkanteil am Haus mit der Nummer 155 war ursprünglich eine Scheune, die unter ökologischen Gesichtspunkten zum modernen Wohnraum ausgebaut wurde.

Das nicht zu große Objekt besitzt einen besonderen Charme, denn über die Toreinfahrt erreicht man den Innenhof, in dem von der Hektik der Straße nicht mehr viel zu spüren ist. Die Herausforderung bei der Sanierung bestand darin, dass in die unter Denkmalschutz stehende Gebäudehülle drei attraktive Wohnungen errichtet werden sollten.

Dachausbau im Fachwerkhaus mit Hanf und Lehmbauplatten in Marburg-Wehrda

Die Umbaumaßnahme begann mit der Dachfläche, die neu eingedeckt wurde und in die zur Straßenseite hin drei Gauben integriert wurden. Weil die Querschnitte der Dachsparren klein waren, wurden sie zum Teil mit Bohlenlaschen verstärkt. Als wasserführendes Unterdach wurde eine latexierte, diffusionsoffene Holzfaserdämmplatte eingebaut.

Gedämmt wurde das Dach mit einer losen Hanfdämmung, die ohne Zuschneiden in den dafür vorbereiteten Bereich zwischen den Dachsparren eingebracht wurde. Zum Innenraum wurde die Dachfläche mit Lehmbauplatten begrenzt, die unter Einlage einer Gewebearmierung mit Lehmfeinputz verputzt wurden und nach Trocknung einen weißen DomoNatur® Lehmfarben-Anstrich erhielten.

Blähglasgranulat im Erdgeschoss – Liaver Ausgleichsschüttung

Liaver Fußbodenschüttung

Liaver – tragfähige Fußbodenschüttung

Damit die Räume im Erdgeschoss eine vernünftige Raumhöhe erreichen und darüber hinaus der Fußboden auch noch gedämmt werden konnte, wurde der Boden, auf dem die Scheune vor Jahrhunderten errichtet wurde, aufgegraben.

Der neue Fußbodenaufbau erfolgte mit der leicht mit Zement gebundenen Liaver-Schüttung. Die Schüttung ist belastbar und wird aus Recyclingglas zu zwei bis vier Millimeter Blähglasgranulat verarbeitet. Liaver ist belastbar und weist mit einem

λ=0,07W/m²K eine gute Dämmeigenschaft aus. Rohleitungen und Kabelbahnen können problemlos in das System integriert werden. Nachdem das Material eingebracht wird, kann es bereits nach ca. 24 Std. wieder begangen werden.

Fachwerksanierung – Fachwerkscheune in Marburg-Wehrda
Außengefach mit Leichtlehmsteine

Außengefach mit Leichtlehmsteinen

Das optische Erscheinungsbild eines Fachwerkhauses bildet das Sichtfachwerk, das seit Jahrhunderten die Landschaft unserer Region prägt. Überdauern konnte diese Bauweise nur, weil die Kombination aus lasttragenden Holzständern und der Ausfachung aus Lehm stimmig ist.

Experimente mit modernen Baustoffen und Anstrichen, die von konventionellen Handwerksbetrieben in den vergangenen Jahrzehnten bei der Renovierung von Fachwerkhäusern verbaut wurden und leider immer noch verbaut werden, funktionieren nicht oder nur schlecht. Mit dem Begriff “Kaputtsaniert” wird dieser Zustand treffend beschrieben.

Sandstrahlen und Fachwerkreparatur

Sandstrahlen-Fachwerkbalken

Sandstrahlen – säubern von alten Fachwerkbalken

Bevor es zum Neuverputzen einer Fachwerkfassade kommt, muss zunächst das vorhandene Gefüge überprüft und ausgebessert werden. Beim Ausbau der Scheune in Marburg-Wehrda wurde zunächst die Fassade der ehemaligen Scheune mittels Sandstrahlmethode von alten Farbanstrichen im Bereich der Holzbalken und Gefache gereinigt.

Wassermanagement einer Fachwerkkonstruktion

Ausmauern mit Lehmsteinen

Ausmauern von Gefachen mit Lehmsteinen

Holz, Lehm und Kalkputz haben beste kapillare Eigenschaften. Bei der Reparatur von Gefachen muss darauf geachtet werden, dass diese Fähigkeiten voll zur Geltung kommen.

Der witterungsbeständige weiße Kalkputz, den es in verschiedenen Körnungen gibt, wurde im mit Leichtlehmsteinen (Anwendungsklasse 1) ausgemauerten Außenwandgefach als äußere Schutzschicht eingesetzt.

Auf Wunsch kann mit abgetönter Kalkfarbe ein weiterer Designeffekt erzielt werden. Im Sanierungsobjekt Marburg-Wehrda wurde bei der Neuausfachung (wie oben beschrieben), dann eine weiße Kalkfarbe auf Sumpfkalkbasis als Abschluss gewählt.

Fachwerksanierung – Innendämmung mit Leichtlehm

Lattung für Stampflehm

Ausgerichtete Lattung für Stampflehmwand

Schiefe Scheunenaussenwände mit stark reparaturbedürftigen Gefachinnenseiten (Bröckelnde Putze, Fehlstellen etc.) waren auch hier die Gegebenheiten.

Es musste sowohl eine lotrechte Wandbegradigung erfolgen, als auch die vorhandenen erheblichen Wärmeverluste durch das alte Aussenwandfachwerk deutlich reduziert werden. Weiterhin sollte die Gefachsanierung und die Neuausfachung fachwerkgerecht (siehe oben) erfolgen und gleichzeitig  vorhandene Designansprüche erfüllen.

DomoNatur Leichtlehm zum Einstampfen

Dies haben wir unter anderem mit einer innendämmenden, begradigenden Vorsatzschale aus wärmedämmendem DomoNatur Leichtlehm (λ=0,11 W/m²K) erreicht. DomoNatur Leichtlehm ist plastisch und kann daher mit unterschiedlicher Stärke eingebracht werden.

Einbau von Leichtlehm

Einbau von Leichtlehm

Nach der Trocknung wird der Leichtlehm sehr fest und wurde dann mit einem armierten Lehmfeinputz überzogen. Als Abschluss wurde DomoNatur Lehmfarbe weiß aufgetragen.

Auf Wunsch kann die DomoNatur Lehmfarbe in 2000 verschiedenen Farbtönen von unserer Mischanlage hergestellt werden.

Spezielle Infos zum Thema Fachwerkhaus Dämmung mit Leichtlehmschüttung finden Sie unter >Leichtlehm<

Fachwerksanierung mit Naturmaterial aus Lehm- und Kalk

Wenn Sie im Besitz eines Fachwerkhauses sind und dieses mit natürlichen Materialien renovieren möchten, dann sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Nutzen Sie unsere Erfahrung auf dem Gebiet der ökologischen Sanierung – wir sind gerne für Sie da!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.