Fachwerkhaus – Sanieren und Renovieren

Fachwerkhaus - Sanierung

Fachwerkhaus – Sanierung und Renovierung

Das Fachwerkhaus ist ein Gebäude, dessen tragende Elemente aus Holzbalken bestehen. Die Holzbalken bilden dabei eine stabile Konstruktion für Decken und Wände, deren Zwischenräume zumeist mit Lehm ausgefüllt werden.

Die Lehmfüllung besteht im Wandbereich in der Regel aus Lehmsteinen oder aus einer Lehmmischung aus Stroh und Lehm, die in ein Geflecht aus Staken und Weidenruten eingebracht ist. Üblich sind bei der Erstellung von Fachwerkwänden aber auch Ausmauerungen mit gebrannten Ziegeln, Bruchsteinen oder auch Findlingen.

Denkmal Fachwerkhaus – Geschichte zum Anfassen

Beim Fachwerkhaus handelt es sich um eine traditionelle Bauweise, die noch heute das Bild ganzer Altstädte und Dorfkerne prägt und ein Zeugnis vergangener Jahrhunderte darstellt.

Die Bauweise ist zwar heute technisch überholt, doch aufgrund der historischen Bedeutung ist sie unbedingt auch für unsere Nachwelt erhaltenswert.

Fachwerkhaus – ökologischer und nachhaltiger Hausbau seit Generationen

Fachwerkhaus - Innenschale aus Leichtlehm

Fachwerkhaus – Innenschale: Lehmsteine + Leichtlehm

Von der Materialwahl her ist das Fachwerkhaus ein ökologisches Haus. Als Baumaterial diente für das Ständerwerk schon immer nachwachsendes, heimisches Holz aus Fichte, Tanne oder Eiche. Und der Lehm für das Gefach kam in der Regel aus einer nahegelegenen Lehmgrube.

Holz und Lehm sind unsere ältesten Baustoffe, die beim richtigen Einsatz frei von chemisch, synthetischen Zuschlägen Jahrhunderte überdauern können. Das Leben in einem Fachwerkhaus ist gut für die eigene Gesundheit.

Sanierung von Fachwerkhäusern – Sicherheit durch Erfahrung

Bei der Sanierung eines Fachwerkhauses sind Sachverstand und Sorgfalt nötig. Viele erhaltenswerte Fachwerkhäuser wurden besonders in den letzten 40 Jahren durch den technischen „Fortschritt“ und „modernes“ Baumaterial kaputtsaniert.

Die Außenfassade eines Fachwerkhauses ist ein sehr empfindliches Gefüge. Die Wechselwirkung im Umgang mit neuem Baumaterial und historischer Bausubstanz wurde und wird auch heute noch von Bauherren und auch Ausführenden oft unterschätzt.

Moderner Anspruch an historische Bausubstanz

Unsere Ansprüche an eine ästhetische Gebäudeansicht, an die Einsparung von Heizkosten und an eine behagliche Wohnqualität stellen eine Herausforderung dar.

Öko Bau-Zentrum – Ihr Spezialist für Fachwerksanierung
Sanierung einer Fachwerkhausfassade

Sanierung einer Fachwerkhausfassade

Wir vom Öko Bau-Zentrum haben uns auf die Sanierung von Fachwerkhäusern spezialisiert. Bei der Baustoffauswahl bieten wir Ihnen bereits seit gut 20 Jahren Lehmbaustoffe zu Renovierung von Gefachen an. Für die Gefache der Außenfassade bieten wir Ihnen witterungsbeständige Kalkputze und Kalkfarben an und für die Holzbalken Standöle.

Auch auf eine gute Wärmedämmung müssen Sie in Ihrem Fachwerkhaus nicht verzichten. Wir bieten Ihnen mit DomoNatur® Blähglas Leichtlehmschüttung eine spezielle Leichtlehmmischung an, die das Gefach schont und im Winter angenehme Raumtemperaturen ermöglicht.

Montage & Dienstleistung

Gerne können Sie auch unsere handwerkliche Dienstleistung beanspruchen. Auf der Suche nach einem erfahrenen Handwerker, der Ihr Fachwerkhaus renoviert oder Ihre Fachwerkfassade saniert, sind Sie bei uns genau richtig.

Fragen Sie uns – wir sind gerne für Sie da!

Infos zum Fachwerkhaus auf Wikipedia

5 Antworten

  1. Plonka sagt:

    Ich habe ein Fachwerkhaus das saniert werden müsste da vor ein paar Jahren Fehler gemacht wurden. Es muss nach Denkmalschutz Richtlinien saniert werden. Und es muss bezahlbar sein.

  2. Nicole Höltermann sagt:

    Liebes Öko-Zentrum-Team,
    vor vier Jahren haben wir einen Anbau mittels Holzständer mit Hanfstopfung errichten lassen. Leider War daß Bauunternehmen nicht so professionell wie avisiert. Jetzt haben wir an einer Seite des Anbaus einen stark feucht, erdigen Geruch identifiziert, der z.B. morgens beim Betreten des Wohnraums deutlich wahrnehmbar ist.
    Können Sie uns hier beraten und helfen, was zu tun ist?
    Vielen Dank und freundliche Grüße
    Nicole Höltermann

    • Sehr geehrte Frau Höltermann,
      Ihre Anfrage hat uns erreicht – vielen Dank!
      Ich vermute, dass die Luftdichtung in Ihrem Anbau aus Holz nicht sorgfältig ausgeführt wurde.
      Daraus resultiert der Luftaustausch zwischen der Dämmebene und dem Wohnraum.
      Ist die Konstruktion nicht luftdicht ausgeführt, dann kann feuchte Raumluft bzw. schwüle Außenluft in ein Bauteil gelangen, dort ausfallen und zum Bauschaden führen.
      Grundsätzlich lässt sich das ev. noch beheben. Dafür müssen Sie die Konstruktion allerdings öffnen und den Arbeitsschritt “Herstellung einer luftdichten Ebene” nachholen.
      In dem Zuge können Sie auch überprüfen, ob das Bauteil noch intakt ist oder ob Schimmelpilze etc. bereits zum Problem geworden sind.
      Eine Sanierung ist dann bereits schon nach 4 Jahren nötig.
      Mit einem Feuchtigkeitsmessgerät könnten Sie die Bauteilfeuchte im Bereich der vermuteten Leckage ermitteln und mit anderen Flächen vergleichen.
      Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich.
      Wo steht Ihr Haus?
      Teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit.
      Mit Bitte um Rückmeldung
      Sonnige Grüße
      Daniel Döbel

  3. Liebes Ökozentrum Team

    Mein Haus wurde im Jahr 1900 erbaut und die Decke im Keller sieht aus als wäre sie aus Stroh und Lehm mit weißer Farbe- ist bestimmt ein Lehmputz, oder?
    Nun ist an 2 Stellen ein Loch in der Decke im Keller und dort rieselt Staub heraus. Ich würde diese “Löcher” gerne reparieren und stelle mir das so vor, das ich diese mit entsprechendem Material wieder auffülle und so ausbessere.
    Welche Vorgehensweise würden Sie empfehlen?
    Freundliche Grüße aus dem Taunus (Friedrichsdorf)
    Britta Wells

    • Hallo Frau Wells,
      vielen Dank für Ihre Nachricht.
      Das Ihre Kellerdecke mit Lehm verputz wurde ist möglich.
      Zum Reparieren können Sie einen Lehmunterputz verwenden, den Sie nach dem Trocknen wieder weiß streichen können.
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.