Naturbaustoffe für gesundes Bauen und Wohnen

Französiche Pinie

Holzdielen – französiche Pinie

Das Öko Bau-Zentrum bietet Ihnen eine große Auswahl empfehlenswerter Holzfußböden, Naturfarben und Naturbaustoffe für ein gesundes Wohnen an.

Bauen mit Naturbaustoffen ist gut für Ihr Raumklima! Naturbaustoffe werden ökologisch hergestellt und lassen sich gut verarbeiten. Naturbaustoffe sind sehr langlebig im Gebrauch und deshalb sind sie auch günstig.

Naturbaustoffe – alles für den Innenausbau und vieles für Außen

Unsere Produktpalette umfasst alles was Sie zum Innenausbau benötigen. Dazu gehören Fußböden, Naturfarben, Dämmstoffe, Lehmbaustoffe, Kalkprodukte, Massivholzdielen und vieles andere. Auch Baustoffe für den Außenbereich finden Sie bei uns im Sortiment.

Öko Bau-Zentrum – Naturbaustoffe + Dienstleistung

Handwerk1

Mit Handwerkerservice

Abgerundet wird das Sortiment durch unsere Dienstleistung. Alle Naturbaustoffe bieten wir Ihnen auch gerne mit einer fachgerechten Montage an.

Auf der Suche nach einem Handwerker für die Fußbodenverlegung, für Maler- und Putzarbeiten, für die Ausführung einer Dämmung, den Lehmbau und andere handwerkliche Arbeit sprechen Sie uns bitte an!

Vorteile bei der Entscheidung für Naturbaustoffe

Feuchtigkeitsregulierend, emissionsarm, für Allergiker geeignet, geruchsneutral, gesundheitlich empfehlenswert, ökologisch hergestellt, einfach zu verarbeiten

Hier zu Anfang finden Sie einen kleinen Ausschnitt unseres Sortiments:

Massivholzdielen – Landhausdielen
holzfussboden-montage

Ölen von Massivholzdielen

Seekiefer

Holzdielen für die Wohnung

Bei uns finden Sie wunderschöne Fußbodendielen aus Massivholz. Natürlich gewachsen und jede für sich einzigartig.

Das Angebot umfasst Dielen aus deutscher Eiche, französischer Pinie bis zum hellen Ahorn.

Neben einer qualifizierten Beratung und bester Lieferqualität erhalten Sie von uns natürlich auch die komplette Verlegung des Bodens.

Dämmstoffe aus Naturfasern

Wärmedämmung-Dach

Dachdämmung mit Zellulose

Mit der Zellulose Dämmung zum Einblasen begann unser Naturbaustoffmarkt.

Entstanden aus einem Zimmereibetrieb wurden vor über zwanzig Jahren sämtliche durch uns gezimmerte Dachstühle und auch ganze Holzhäuser mit Dämmstoffen aus Zellulose ausgeblasen.

Von dieser langen Erfahrung können Sie heute profitieren. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!

8 Antworten

  1. U.B sagt:

    Hallo!
    Herzlichen Dank noch mal für Ihre wirkliche sehr gute Beratung gestern in Sachen Bodendielen.
    Aufgrund des hohen Helligkeitswertes der weiss-geölten Eichendielen haben diese der Hausherrin am Besten gefallen.
    Die genaue Untersuchung der (minderwertigen, weil als Unterlage gedachten) Bretterböden im Haus der Bauherrin hat ergeben, dass sie jedoch Dielen mit der ausgeprägten Maserung von Fichte/Kiefer o.ä. bevorzugt.
    Leider dunkeln Nadelholzdielen anscheinend durch ÖL/Wachs, Licht stark nach, was nicht gefällt.
    In einem Flur im Inneren des Hauses wurde vor ca. 15 Jahren anscheinend unbehandeltes Kiefer/Fichte/?-Parkett verlegt, das nicht nachgedunkelt ist sondern eher einen hellen, grauen Farbton hat. Dieser Farbton gefällt der Hausherrin so gut, dass sie auf die geweißten Eichendielen verzichten würden, und Nadelholz-Dielen nehmen würde, wenn es eine Möglichkeit gibt, den „Honig-Effekt“ durch das Ölen und das Nachdunkeln von Nadelholzern zu verhindern oder zu verringern.
    Gibt es dafür Mittel, die auch in der Praxis funktionieren?
    Beste Grüße und Danke für Ihre Mühen!
    U.B.

  2. B.B. sagt:

    Hallo,
    in unserem neu erworbenen Fachwerkhaus möchten wir die schönen alten Dielen vom verklebten Teppichboden befreien. Der Kleber ist hart geworden und sitzt ziemlich fest, so daß sich teilweise das Gewebe des alten Teppichs nicht ablösen läßt.
    Was empfehlen Sie für Mittel zum Abbeizen und mit welchem Material7Werkzeug sollte man das machen.

    Danke vorab für Ihre Antwort,
    B.B.

    • Sehr geehrter Herr B.,
      vielen Dank für Ihre Nachricht.
      Die Rückstände des alten Teppichbodens lassen sich am besten mechanisch durch Abschleifen entfernen.
      Zusätzliche Chemikalien würden wir nicht empfehlen.
      Kein Mensch weiß zu was der Kleber, der Teppich, der Abbeizer etc. chemisch sich umwandeln und welchen Einfluß die Reaktion zukünftig auf Ihre Raumluft hat.
      Auch beim Schleifen sollten Sie den Staub absaugen und immer gut lüften.
      Beste Grüße
      Daniel Döbel

  3. Hallo,
    ich sehe gerade, dass ich einen Komentar abgeben kann. Vor drei Jahren habe ich Eichendielen (von Ihnen) selber verlegt. Die Beratung für Holz und Verlegung kam von Ihnen. DANKE !!!! Ich bin absolut zufrieden! Ich ernte of Anerkennung über meinen Fußboden, sei es über das Holz, oder auch die Verlegung.
    Ich habe Ihre Firma schon oft weiter empfohlen.

    • Hallo Frau Armbrust-Schiwek,
      vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung zu unseren Naturbaustoffen und speziell zu der Massivholzdiele aus geölter Eiche, die Sie selbst verlegt haben – Respekt!
      Im Interesse unserer Kunden liefern wir möglichst natürliche und gesunde Produkte, damit das Raumklima nicht unnötig belastet wird.
      Aus dem Grund erfolgt die Verlegung unserer Vollholz-Dielen immer entweder im Spannsystem schwimmend oder durch Verschraubung im Untergrund ohne, dass wir chemisch-synthetische Kleber benötigen.
      Vielen Dank auch für Ihre Weiterempfehlungen, über die wir uns sehr freuen 🙂
      Schöne Grüße
      Ihr Öko Bau-Zentrum Team

  4. Heike sagt:

    Hallo,
    ich bin bei der Suche nach Wandfarben für mein neues Yogastudio auf Ihre Seite gestoßen.
    Wir sanieren ein altes Haus und die Räume entstehen dort neu. Geputzt wurde mit Kalk-Zementputz. Ich würde den Putz gern mit einer satten Frage streichen, die so ähnlich ist wie die gelbe Farbe des Herbstlaubes. Die Decke soll cremefarben sein. Es kommen neue Landhausdielen aus nordischer Fichte rein. Ich hab schon in der Wohnung, die hier für uns entstanden ist, mit Sumpfkalkfarbe gestrichen. Bei der Farbe Weiß ging das mit der Bürste wunderbar. Es wirkt auch nur dezent wolkig. Auf dem Putz ging das gut, aber an der Decke (Gipskarton) musste ich 3 mal streichen, bis es gedeckt hat, trotz Vorbehandlung mit Tiefengrund. Bei der farbigen Wand wirkt es doch sehr wolkig. Das ist schön für eine kleine Wand. Aber die Fläche im Yogaraum beträgt ca. 53 qm. Ich wollte erst Lehmfarbe verwenden. Aber ich habe hier gelesen, daß Sumpfkalk doch besser ist. Bei der großen Fläche müsste ich ja mit Pigmenten mehrere Eimer anmischen. Ich halte es für kaum möglich, da immer die selbe Mischung hinzubekommen. 🙁
    Was kann man denn machen, damit man a) für die ganze Fläche den selben Farbton hinbekommt und b) das nicht ganz so wolkig wirkt und c) eine satte Farbe wird? Oder wünsche ich da „karierte Maiglöckchen“ ? 🙂 Und wie behandle ich Gipskarton vor für Sumpfkalk? Das Problem war daß die Farbe zwar auf dem Gipskarton gut gehalten hat, aber nicht auf der Spachtelmasse. Und die Deckenfläche ist ebenfalls ca. 53 qm.
    Mischen Sie in Kassel auch Farbe an?
    Und haben Sie in Kassel auch Hanfdämmmaterial?
    Wir benötigen für eine Vorwand im Innenbereich zum Treppenhaus hin ein Dammmaterial dieser Art (bzw. mit sehr guter Schalldämmung) und putzfähige Holzfaserplatten davor. Die wand ist 4 m x2,75m) Unmittelbar daneben ist eine Kachelofenluftheizung. Die Wand soll auch gut Wärme aufnehmen und halten.
    Dazu benötige ich noch Material mit denen ich die neu verlegten Fichtendielen dann behandeln kann. Es sollen keine Kopfschmerzen entstehen können bei empfindlichen Menschen. Meine Teilnehmer liegen ja viel auf dem Boden beim Yoga. was empfehlen Sie?
    Mit freundlichen Grüßen
    Heike Bienia
    aus Bad Frankenhausen (160 km von Kassel)
    Gerne komme ich auch zur Beratung vor Ort mit meinem Partner, wenn man alles Material gleich mitnehmen kann bei Ihnen.

    • Guten Morgen Frau Bienia,
      vielen Dank für Ihre Anfrage und für Ihr Interesse an unseren Naturfarben für Ihr Yogastudio.
      Bei einer Sumpfkalkfarbe ist der Kalk das Bindemittel (der Kleber) selbst.
      Fügt man kalkechte Farbpigmente hinzu, dann werden sie in der Kalk unregelmäßig eingebunden, woraus das „wolkige“ Erscheinungsbild nach dem Streichen resultiert.
      Aus dem Grund sollte eine abgetönte Kalkfarbe nur mit der Bürste verarbeitet werden, weil damit die Unregelmäßigkeit harmonisiert wird.
      Beim Auftragen mit der Rolle werden Sie verzweifeln, weil es immer scharfe Kanten zwischen den einzelnen Schichten geben wird.
      Für einen homogenen Farbton würde ich Ihnen eher eine Lehmfarbe empfehlen.
      Lehmfarben lassen sich sehr gut auch intensiv abtönen und das Erscheinungsbild nach dem Auftragen mit Rolle oder Bürste bleibt einheitlich.
      Auch in unserer Filiale in Kassel haben wir eine Mischmaschine, mit der wir für Sie die Lehmfarbe in über 2.000 Farbtönen mischen können.
      Sowohl die Gipskartonflächen als auch der Kalkzementputz sollte vorab mit einer Mineralputzgrundierung grundiert werden.
      Die Grundierung ist weiß und sorgt für einen farblich und von der Saugfähigkeit einheitlichen Untergrund.
      Zur Info: Sumpfkalkfarben benötigen einen mineralischen Untergrund (Quarzsand, Kalk), damit sie eine Verbindung eingehen können.
      Daraus folgt, dass sie nie direkt auf Gipskarton gestrichen werden. Ein Voranstrich mit Mineralputzgrundierung ist auf Gipsfaserplatten und Gipskartonplatten immer nötig!
      Für die Dämmung Ihrer Zwischenwand haben wir flexible Holzfaserdämmplatten, die eine sehr gute Schallschutzeigenschaft haben.
      Die Platten sind am Lager.
      Auch feste Holzfaserdämmplatten als Putzträger haben wir am Lager 🙂
      Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen
      Beste Grüße
      Sergei Braun
      PS: Auch die Massivholzdielen aus nordischer Fichte und das Hartöl für die Oberflächenbehandlung haben wir im Programm.
      Die Dielen können im >Spezialklammersystem< schwimmend oder durch verdeckte Verschraubung mit Spezialschrauben im Untergrund aus Holz befestigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.